Die Mosel schlängelt sich durch malerische Orte und bekannte Weinbaugebiete. Doch auch kulturell wird Radreisenden auf dem Moselradweg eine Menge geboten. Sie radeln vorbei an Schauplätzen einer über 2000 Jahre alten Geschichte. Hier finden Sie eine kleine Auswahl interessanter Sehenswürdigkeiten an der Mosel.

Rheinisches Landesmuseum Trier
Weinkulturelles Zentrum Bernkastel-Kues
Reichsburg Cochem
Burg Eltz

————

 Rheinisches Landesmuseum Trier

Schon bei der Fahrt auf dem Moselradweg ist die Begegnung mit den archäologischen Spuren der Römer in der Region immer gegenwärtig. Wer dadurch Lust auf noch mehr Geschichte und interessante Fundstücke bekommt, der nimmt sich etwas Zeit und macht einen Abstecher in das Rheinische Landesmuseum Trier.

Die Sammlungen zur Römerzeit im Rheinischen Landesmuseum gehören zu den bedeutendsten Deutschlands. Seit 2011 ist mit dem zweiten Museumsabschnitt die Neugestaltung abgeschlossen und den Besucher erwartet ein chronologisch aufgebauter Rundgang durch die Dauerausstellung. Es lohnt sich, den Moselradweg gegen den spektakulären Anblick des größten römischen Goldschatzes zu tauschen oder einen Blick auf die Münzsammlung des Museums im eigenen Münzkabinett zu werfen.

Außer am Ruhetag Montag ist das Landesmuseum an sechs Tagen in der Woche jeweils von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und begrüßt die Besucher bereits durch die schöne Lage direkt am Palastgarten an der Weimarer Allee. Nach dem interessanten Besuch ist eine Stärkung in einem der vier Café-Standorte auf der Parkterrasse, dem Wein- und Biergarten, dem Erdgeschoss oder im Wintergarten immer eine gute Idee, bevor es weiter mit dem Rad durch die abwechslungsreiche Moselregion geht.

————

Weinkulturelles Zentrum Bernkastel-Kues

Eines der modernsten Multimedia-Museen Deutschlands liegt in Bernkastel Kues. Am Mosel Radweg steht das alte Remisengebäude des St. Nikolaus Hospitals, in dem sich das Moselweinmuseum befindet. Hier dreht sich alles um den köstlichen Rebensaft, für den die Moselregion bekannt ist. Alles was man über Wein wissen möchte, wird dem Besucher hier näher gebracht.

Im Museumsbereich wird vom Rebschutz über Traubenlese bis zur Arbeit im Weinkeller alles erklärt. Besonders interessant sind die vielen historischen Gegenstände, die dem Besucher mehr als 2000 Jahre Winzerkultur und Weingeschichte vermitteln.

Zum Weinkulturellen Zentrum Bernkastel-Kues gehört auch eine Vinothek. Im netten Ambiente kann man hier im urigen historischen Gewölbekeller eine gemütlich Weinprobe machen. Mehr als 130 Weine von den Weingütern namhafter, alteingesessener Winzerfamilien stehen für die Besucher bereit. In fröhlicher Runde können diese nicht nur probiert, sondern der Lieblingstropfen auch gleich käuflich erworben wären. Nach der Weinprobe sollte der Besucher allerdings sein Fahrrad nur noch schieben. Denn im Wein liegt nicht nur Weisheit, sondern auch Promille.

————

Die Reichsburg Cochem

Wer auf dem Mosel Radweg fährt, kommt durch das Moseltal rund um Cochem. Hier erlebt der Urlauber Mittelalter pur. Die Reichsburg Cochem ist eine Burganlage aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Auf einem imposanten Bergkegel steht das Wahrzeichen der Stad Cochem mehr als einhundert Meter oberhalb der kleinen Stadt.

Die Reichsburg Cochem ist eine Gipfelburg und gehört zum Typ Höhenburgen. Wer auf dem Moselradweg radelt, kann dieses beeindruckende Bauwerk nicht übersehen und sollte es unbedingt besuchen. Alte und neue Bauweise vereinen sich in der Burg. Nachdem diese im 17. Jahrhundert zerstört wurde, ließ Louis Frèderic Jacques Ravenè die Burg in den Jahren 1868 bis 1877 wiederaufbauen. Imposant erwartet die Burganlage ihre Besucher. Der viergeschossige Achteckturm an der Nordseite mit einer neuzeitlichen Mosaikdarstellung des heiligen Christophorus ist das älteste Bauwerk der Reichsburg Cochem. Der Rittersaal befindet sich auf der südöstlichen Seite des einstigen Burgmannenhauses. An der Südspitze beeindruckt die einschiffige Burgkapelle mit dem dreiseitig eingezogenem Chor. Der Dachstuhl der Burgkapelle hat die Form eines Schiffskiels, welches auf dem Kopf steht.

Besucher, die über den Mosel Radweg zur Burganlage kommen, können die Burg heute besichtigen. Auf der Burganlage finden regelmäßig kulturelle Veranstaltungen in der imposanten Umgebung statt. Das tolle Rittermahl sollten sich die Besucher des geschützten Kulturguts nach der Haager Konvention nicht entgehen lassen.

————

Die Burg Eltz

Der Radweg an der Mosel führt unter anderem an Wierschem und der in der Nähe gelegenen Burg Eltz vorbei, die 1157 zum ersten Mal schriftlich erwähnt wurde. Vielen Besuchern wird diese Sehenswürdigkeit von dem alten 500-DM-Schein bekannt sein. Die von April bis Ende Oktober geöffnete Burg ist eine der wenigen sehr gut erhaltenen Burgen, die Kriegen und feindlichen Feldzügen trotzen konnte.

Die Räume der Burg beinhalten die Ausstattung und Gegenstände von acht Jahrhunderten, die bei einer Führung besichtigt werden können. Bei dieser Gelegenheit kann außerdem die Schatzkammer mit ihren über 500 Ausstellungstücken besichtigt werden. Schmuck, Waffen und Kuriositäten sind dort zu bestaunen. Vor allem der sogenannte Dukatenscheißer und das Trinkspiel der Jagdgöttin Diana sind einmalige Kuriositäten, wie sie anderswo nicht zu finden sind. Eine Sammlung von antiken Armbrüsten, Schusswaffen und Äxten in der Waffenkammer bietet Einblick in die Art und Weise, wie früher Konflikte und Kriege ausgetragen wurden.

Für einen Halt ist die Burg Eltz für den kulturinteressierten Radwanderer ein interessantes Ziel. Geschichte und Kultur der Region können hier bei einer kürzeren oder längeren Rast studiert werden.