Römerbrücke Trier

Die Römerbrücke in Trier ist die älteste Brücke Deutschlands und gehört seit 1986 zum UNESCO-Welterbe. Zwischen 144 und 150 n.Chr. wurden die Pfeiler der heutigen Brücke errichtet. Seit Gründung Triers waren diese Pfeiler somit das Grundgerüst der dritten Brücke. Vorher standen an der gleichen Stelle eine Moselbrücke aus Holz und eine weitere Steinbrücke mit kleineren Pfeiler, deren Überreste bei extremen Niedrigwasser vereinzelt noch zu sehen sind. Im Zweiten Weltkrieg ist die Brücke erstaunlicherweise nicht Ziel von Sprengungen geworden und blieb unversehrt. Fünf der insgesamt sieben Pfeiler sind aus der Römerzeit. Der gegossene Kern der Pfeilerkonstruktion ist mit Basaltlava-Steinen verkleidet. Stromaufwärts sind die Brückenpfeiler spitz geformt, so dass sie im Winter als Eisbrecher dienen. Eine Fahrt mit dem Rad über die Römerbrücke ist eine prima Einstimmung auf eine Besichtigung der Römerstadt.

Bild: Stefan Kühn, wikipedia