Rheinisches Landesmuseum Trier

Schon bei der Fahrt auf dem Moselradweg ist die Begegnung mit den archäologischen Spuren der Römer in der Region immer gegenwärtig. Wer dadurch Lust auf noch mehr Geschichte und interessante Fundstücke bekommt, der nimmt sich etwas Zeit und macht einen Abstecher in das Rheinische Landesmuseum Trier.

Die Sammlungen zur Römerzeit im Rheinischen Landesmuseum gehören zu den bedeutendsten Deutschlands. Seit 2011 ist mit dem zweiten Museumsabschnitt die Neugestaltung abgeschlossen und den Besucher erwartet ein chronologisch aufgebauter Rundgang durch die Dauerausstellung. Es lohnt sich, den Moselradweg gegen den spektakulären Anblick des größten römischen Goldschatzes zu tauschen oder einen Blick auf die Münzsammlung des Museums im eigenen Münzkabinett zu werfen.

Außer am Ruhetag Montag ist das Landesmuseum an sechs Tagen in der Woche jeweils von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und begrüßt die Besucher bereits durch die schöne Lage direkt am Palastgarten an der Weimarer Allee. Nach dem interessanten Besuch ist eine Stärkung in einem der vier Café-Standorte auf der Parkterrasse, dem Wein- und Biergarten, dem Erdgeschoss oder im Wintergarten immer eine gute Idee, bevor es weiter mit dem Rad durch die abwechslungsreiche Moselregion geht.

Zur offiziellen Seite des Museums