Porta Nigra

Die Porta Nigra ist eines der Wahrzeichens Triers. Als altes Stadttor mit seinen beiden Türmen verbindet die neuen mit den älteren Teile der Stadt und ist ein hervorragender Ausgangspunkt zur Erkundung der Stadt. Die Sandsteinquader wurden etwa 180 n.Chr zum Bau aus dem nahen Kylltal herangeschafft. Damals wurden die großen Quader mit einer mühlenbetriebenen Bronzesäge zersägt. Die einzelnen Bauteile wurden ohne Mörtel miteinander verbunden. Man benutzte lediglich Eisenklammer, um die Steine zusammenzuhalten. Viele der Klammern wurden im Mittelalter aus dem Tor herausgeschlagen, damit man das Metall einschmelzen und wiederverwenden konnte. Der Name „Das Schwarze Tor“ bekam das Bauwerk erst im Mittelalter. Der ursprünglich sehr helle Sandstein ist in Folge der Witterung im Laufe der Zeit sehr nachgedunkelt. Mehr Einzelheiten zur Porta Nigra gibt es hier.