Mosel und Saar mit Schiff und Rad

Diese kombinierte Rad- und Schiffsreise führt in acht Tagen auf dem Saar- und Mosel-Radweg von Saarburg nach Koblenz. Ausgangspunkt ist das als „Klein-Venedig der Saar“ gerühmte Saarburg mit seiner bekannten Burg. Auf dem romantischen Saar-Radweg, einschließlich der weltbekannten Saarschleife von Mettlach, geht es in Richtung Mosel. Schon bald ist Trier, die älteste deutsche Stadt mit ihren herausragenden Sehenswürdigkeiten wie den Kaiserthermen, der Porta Nigra oder dem Dom erreicht. Eine Besichtigung ist unumgänglich, bevor auf dem Mosel-Radweg einer der schönsten Flusslandschaften Deutschlands gefolgt wird. Begleitet von berühmten Weinlagen werden sehenswerte Moselstädtchen wie Traben-Trarbach, Zell und Cochem besucht. Besondere Höhepunkte der Reise sind herrliche Schiffspassagen, ein Abstecher zur Burg Eltz und das Deutsche Eck am Ziel in Koblenz.

Diese Reise anfragen MS PATRIA

Die Schiffspassagen und Übernachtungen werden auf der gemütlichen MS Patria genossen. Das Schiff bietet 68 Gästen Platz, die in 15 klimatisierten Außenkabinen und weiteren 19 Kabinen auf dem Oberdeck ohne Klimaanlage untergebracht werden können. In den Kabinen des Oberdecks lassen sich die Fenster im Gegensatz zu den klimatisierten Kabinen öffnen. Sämtliche Kabinen sind mit Dusche und WC sowie zwei Einzelbetten ausgestattet. Während des Aufenthalts an Bord wird man von einer netten Crew umsorgt und es steht ein Restaurant, der Salon mit Bar und das zum Teil überdachte Sonnendeck zur Verfügung.

1. Tag        Anreise Saarburg

Nach der individuellen Anreise in Saarburg erfolgt ab 16 Uhr die Einschiffung auf der MS Patria. Unterhalb einer eindrucksvollen Festung liegt das malerische, von Wäldern und Weinbergen umgebene Städtchen Saarburg. Die romantischen Häuserzeilen und zahlreichen Bachbrücken rund um den Buttermarkt brachten Saarburg den Beinamen „Klein Venedig der Saar“ ein.

2. Tag        Saarburg – Saarschleife – Trier (40 km)saarland-107291_1280

Zu Beginn der Reise stehen mehrere Radtouren zur Auswahl. So kann zunächst flussaufwärts zur berühmten Saarschleife bei Mettlach geradelt werden, wo der Aussichtspunkt an der Cloef einen fantastischen Blick auf dieses Naturschauspiel ermöglicht. Wer nicht ganz so viel Rad fahren möchte, nimmt den direkten Weg nach Konz an der Mündung der Saar in die Mosel. Von Konz bietet sich ein Abstecher ins luxemburgische Wasserbillig an. Schließlich in Trier angekommen, wartet bereits das Schiff. Die Reiseleitung an Bord organisiert gerne eine Stadtführung durch Trier. Bei der Besichtigung der Porta Nigra, der Kaiserthermen, dem kurfürstlichen Palast und der Basilika wird 2000 Jahre Stadtgeschichte lebendig.

3. Tag        Trier – Mering (25km)

Nach einem stärkenden Frühstück an Bord wird in Richtung Mehring geradelt. Dabei passiert man zunächst den historischen Fährturm von Schweich, der schon von Weitem grüßt. Am Zielort Mering befindet sich an einem Hang über der Mosel eine römische Villa Rustica. Der in großen Teilen rekonstruierte Gutshof ermöglicht einen Eindruck vom römischen Alltagsleben.

4. Tag        Mering – Bernkastel-Kues (50 km)

Heute folgt ein Tag voller Höhepunkte. Zunächst steht nach einer kurzen Wegstrecke der Spaziergang auf dem Weinlehrpfad von Trittenheim auf dem Programm, wo viel Wissenswertes über die heimischen Rebsorten und den Alltag im Weinberg zu erfahren ist. Anschließend wartet mit Piesport der größte Weinbauort der Mosel-Saar-Ruwer-Region. Bereits die Römer siedelten hier und aus jener Zeit stammt eine sehenswerte römische Kelteranlage. Heutiger Höhepunkt ist das malerische Bernkastel-Kues. Bei einem Bummel durch das historische Zentrum gibt es zahlreiche liebenswerte Details an den prachtvollen Fachwerkhäusern zu entdecken. Auf Wunsch kann am späteren Nachmittag eine Führung durch die größte Winzergenossenschaft an der Mosel durch die Bordreiseleitung organisiert werden.

5. Tag        Bernkastel-Kues – Zellmosel-476735_1280

Berühmte Weinlagen sind der heutige Wegbegleiter und der Reiz ist groß, bei einer Einkehr die edlen Tropfen zu genießen. Bevor ein Spaziergang durch das sehenswerte Zentrum von Traben-Trarbach unternommen wird, ist schon das Weinbaugebiet des weltberühmten „Kröver Nacktarsch“ passiert. Ein weiteres Kleinod an der Mosel ist das romantische, von hübschen Fachwerkhäusern geprägte Endorf. Bevor das heutige Etappenziel, das reizvolle Zell erreicht ist, wird noch das das bekannte Weinbaugebiet der Zeller „Schwarzen Katz“ durchquert.

6. Tag        Zell – Cochem (35 km)

Während der heutigen Radetappe wartet ein landschaftlicher Höhepunkt, und das im wahrsten Sinn des Wortes. Unmittelbar nach dem reizvollen Winzerörtchen Bremm passiert man den Calmont, an dessen Hängen sich die steilsten Weinlagen der Welt befinden. Eine Stippvisite lohnt Beinstein, dessen malerische Kulisse schon für manchen Filmdreh genutzt wurde. Der heutige Zielort Cochem hat ebenfalls Sehenswertes zu bieten. Es empfiehlt sich, durch die verwinkelten Gassen mit der prachtvollen mittelalterlichen Bebauung zu flanieren und die Reichsburg zu erklimmen, die hoch über Cochem thront. Den krönenden Abschluss des Tages bildet die Weinprobe bei einem ortsansässigen Winzer.

7. Tag        Cochem – Koblenz (27km)Deutsches Eck

Auf der letzten Radetappe wird in Moselkern das Moseltal zunächst verlassen, um die beeindruckende Burg Eltz zu besuchen. Nach einer Besichtigung dieser märchenhaft anmutenden Burg geht es zur Mosel zurück, um die letzten Kilometer bis Alken zu radeln. Dort wartet bereits das Schiff, mit dem die letzte Wegstrecke bis Koblenz zurück gelegt wird. Hier angekommen, bietet sich die Möglichkeit, eine erlebnisreiche Reise bei einem gemütlichen Abend in der Koblenzer Altstadt ausklingen zu lassen. Zuvor ist der Besuch des Deutschen Ecks an der Mündung der Mosel in den Rhein ein unbedingtes Muss.

8. Tag        Abreise Koblenz

Nach einem abschließenden Frühstück geht es an die Heimreise. Mit dem Zug ist man nach zweistündiger Fahrt am Ausgangsort Saarburg. Alternativ kann mit einem Kleinbus die Rückreise nach Saarburg angetreten werden (ab 4 Personen für etwa 65,- € je Teilnehmer). Dafür steht nur eine begrenzte Plätze zur Verfügung, daher ist eine Reservierung bei Reiseanmeldung notwendig.

Weitere Infos