Hangviadukt Pünderich

Pünderich ist besonders Eisenbahnfans nicht nur wegen seiner kulinarischen Köstlichkeiten und dem gemütlichen Straßenweinfest ein Begriff. Das Herz der Bahnenthusiasten schlägt vor allem für das einmalige Fotomotiv an den steilen Moselhängen: Das Hangviadukt – mit 768 m das längste seiner Art in Deutschland. Als Motivation für den Bau standen die Versorgungsengpässe der preußischen Truppen im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71. 1880 wurde das Bauwerk nach vier Jahren Bauzeit fertiggestellt. Alle Züge auf der Strecke nach Traben-Trarbach fahren bis heute zunächst durch den 459 m langen Prinzenkopftunnel und anschließend in westlicher Richtung direkt auf das Viadukt mit seinen 97 Rundbögen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Hangviadukt teilweise zerstört, bald nach Kriegsende von den Franzosen aber wieder aufgebaut. 1970 wurde die Strecke elektrifiziert und die Gleise im Tunnel, wie auch auf dem Viadukt tiefer gelegt. Wenn die glänzenden Waggons gemächlich am Moselhang entlangrollen, dann werden bestimmt auch Nicht-Eisenbahnfans den Anblick genießen und zur Kamera greifen.

 

Bild: Rolf Krahl, Wikimedia Commons